Is Africa the new India? IT staff from German enterprises are more and more often based in Lagos, Kigali or Nairobi. This offers great opportunities for both sides. How companies find African tech talents.

Many German companies are desperately looking for IT experts: according to current figures, around 137,000 positions in this field are currently unfilled in Germany. Decision-makers are therefore increasingly turning to employees abroad – and Africa is playing an increasingly important role in this.

Several companies and non-profit organizations have specialised in placing software developers, web designers and other IT professionals from Africa. In doing so, they rely on Africa’s great potential in terms of digitalisation, which is based on a young, digital-savvy population and a modern IT infrastructure in centres like Kigali or Nairobi.

But who can decision-makers turn to in order to find capable tech talent? Here is a selection of  service providers.

AmaliTech (Martin Hecker). The non-profit GmbH with offices in Cologne, Ghana and Rwanda has been bringing digital professionals from Africa together with companies since 2019. In addition, the social enterprise, whose work is funded by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, offers African tech talent special training programmes.

With the remote work platform The Fair Work, the team led by founder and CEO Martin Hecker now also wants to make it easier for small and medium-sized enterprises to access IT experts from Africa. Anyone who has a contract to place can view a list of qualified ICT talents there or post a job advertisement.

Clemios (Merlin Tonka). The German-Cameroonian company Clemios follows a similar approach: the team around CEO Merlin Tonka creates jobs for IT experts in Africa who then work remotely on international projects. Clemios’ pool of experts includes data analysts, web and mobile developers.

The company describes itself as an “outsourcing specialist” that uses African tech professionals to “develop customised solutions for European start-ups and SMEs.

Learning Lions (Ludwig Prince of Bavaria). The IT entrepreneur and descendant of the last Bavarian king, Prince Ludwig, has launched the non-profit organisation Learning Lions. It has been running a campus in northern Kenya since 2020. Young Africans can live there and take part in a one-year IT training programme, which more than 300 have already successfully completed.

Graduates have the opportunity to work locally as “digital lions”. This is the name of the associated outsourcing agency that offers a wide range of digital services from logo creation to 2D animations. Others advance to Startup Lions who work independently – taking advantage of special services including co-working spaces on campus and entrepreneurial training.

Zatec (Tobias Lindner). “We connect Africa’s best-skilled tech people with the European market,” is the slogan of the Leipzig-based company, which works in South Africa, Rwanda and Uganda. The Zatec team led by Managing Director Tobias Lindner helps companies to expand their IT teams in a targeted manner. In addition, Zatec trains IT graduates in Rwanda.

All providers have two things in common. Firstly, they have an exciting matcing-concept with great impact potential. Secondly, they are looking for digital-savvy Africans alongside customers from Europe. Tech talents can therefore also get in touch. Here the links at a glance:

AmaliTech: www.amalitech.org / www.thefairwork.com

Clemios: https://clemios.com/

Learning Lions: https://www.learninglions.org/

Zatec: https://www.zatec.io/

 

INSIGHTS: Mit IT-Experten aus Afrika gegen den Fachkräftemangel

 Afrika ist das neue Indien? IT-Mitarbeiter sitzen immer öfter in Lagos, Kigali oder Nairobi. Das bietet beiden Seiten große Chancen. Wie Unternehmen afrikanische Tech-Talente finden.

Zahlreiche deutsche Unternehmen suchen händeringend nach IT-Experten: Aktuellen Zahlen zufolge sind hierzulande derzeit rund 137.000 Stellen in diesem Bereich unbesetzt. Entscheider setzen deshalb verstärkt auf Mitarbeiter im Ausland – und dabei spielt Afrika eine immer wichtigere Rolle.

Mehrere Unternehmen und Initiativen haben sich darauf spezialisiert, Software-Entwickler, Web-Designer und andere IT-Fachkräfte aus Afrika zu vermitteln. Dabei setzen sie auf das große Potenzial Afrikas in Sachen Digitalisierung, das auf einer jungen, digitalaffinen Bevölkerung und einer modernen IT-Infrastruktur in Zentren wie Kigali oder Nairobi basiert.

Doch an wen können sich Entscheider wenden? Wir stellen einige Dienstleister vor.

AmaliTech. Die gemeinnützige GmbH mit Büros in Köln, Ghana und Ruanda bringt seit 2019 Digital-Fachkräfte aus Afrika mit Unternehmen zusammen. Zudem bietet das Sozialunternehmen, dessen Arbeit vom Bundesentwicklungsministerium gefördert wird, afrikanischen Tech-Talenten spezielle Trainingsprogramme an.

Mit der Remote-Work-Plattform The Fair Work will das Team um Gründer und CEO Martin Hecker nun auch kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu IT-Experten aus Afrika erleichtern. Wer einen Auftrag zu vergeben hat, kann dort eine Liste qualifizierter IKT-Talente einsehen oder eine Stellenausschreibung veröffentlichen.

Clemios. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das deutsch-kamerunische Unternehmen Clemios: Das Team um CEO Merlin Tonka schafft Arbeitsplätze für IT-Experten in Afrika, die dann aus der Ferne an internationalen Projekten arbeiten. Zum Fachkräfte-Fundus von Clemios gehören Daten-Analysten, Web- und Mobile Entwickler.

Das Unternehmen bezeichnet sich als „Outsourcing-Spezialist“, der mit Hilfe afrikanischer Tech-Profis „maßgeschneiderte Lösungen für europäische Start-ups und KMUs entwickelt.

Learning Lions. Prinz Ludwig von Bayern hat mit Gleichgesinnten die gemeinnützige Organisation Learning Lions ins Leben gerufen. Sie betreibt seit 2020 einen Campus im Norden Kenias. Dort können junge Afrikaner leben und an einem einjährigen IT-Trainingsprogramm teilnehmen, das schon mehr als 300 erfolgreich absolviert haben.

Absolventen haben die Möglichkeit, danach vor Ort als „digital lions“ zu arbeiten. So heißt die zugehörige Outsourcing-Agentur, die eine große Bandbreite digitaler Dienstleistungen von der Logo-Erstellung bis hin zu 2D-Animationen anbietet. Andere avancieren zu Startup Lions, die selbstständig arbeiten – und dabei von speziellen Angebote profitieren, darunter Co-Working-Arbeitsplätze auf dem Campus und Unternehmer-Trainings.

Zatec. „Wir verbinden Afrikas am besten ausgebildete Tech-Profis mit dem europäischen Markt“, lautet der Slogan des Leipziger Unternehmens, das in Südafrika, Ruanda und Uganda aktiv ist. Das Team um Geschäftsführer Tobis Lindner hilft Unternehmen, ihre IT-Teams gezielt zu vergrößern. Zudem bildet Zatec in Ruanda Absolventen von IT-Studiengängen  weiter.

Sämtliche Anbieter haben zweierlei gemeinsam. Erstens: ein spannendes Konzept mit großem Impact-Potenzial. Zweitens: Sie suchen neben Kunden aus Europa digitalaffine Afrikaner. Auch Tech-Talente können sich deshalb dort melden. Hier die Links im Überblick:

AmaliTech: www.amalitech.org / www.thefairwork.com

Clemios: https://clemios.com/

Learning Lions: https://www.learninglions.org/

Zatec: https://www.zatec.io/

 

Become part of the Africa First Network Sign up Join Network