AFN Managing Director Ulrich Rieger held talks with high-ranking representatives in the Democratic Republic of Congo (DRC) – including the head of state. There is great interest in investments from Germany.  

Local decision-makers are hoping for closer cooperation with German businesses: this is the key message that Ulrich Rieger brought back from his Congo-trip in April. Both President Félix Tshisekedi and the new Congolese ambassador to Germany expressed their hope for more joint projects between Congolese and German companies.

In a confidential conversation with Rieger in his private residence, President Tshisekedi emphasised that the DRC is focusing more on digitalisation, agriculture and renewable energy – and is hoping for German expertise and German companies. The main focus is on seeking direct dialogue with entrepreneurs (with the support of the Africa First Network).

Earlier, Rieger had already met the new Ambassador Louise Nzanga Ramaazani, who took office in Berlin a few days later on Monday. She pointed out that investment projects are also about strengthening environmental and social standards in the DRC.

DRC: Important for the German economy

Instead of big words or conferences, it is now important to get concrete projects off the ground and to find the best way forward for both sides in each individual case, she added. President Tshisekedi has set up a special unit for this purpose, which he personally heads.

Rieger encourages German business representatives to take the outstretched hand. “The DRC is one of the largest countries in Africa, rich in rainforest and rare mineral resources such as cobalt, tantalum and copper, which are essential for our modern economy. Anyone who wants to reduce dependency on China should therefore consider investing in Congo.”

China has long been “extracting resources on a very large scale”, but resentment towards partners from the Far East is growing in the DRC, he adds.

Growing dicontent with China

Chinese mine operators had announced to Tshisekedi’s predecessor Jospeh Kabila that they would invest part of their largely tax-free raw material revenues in the construction of Congolese infrastructure. However, this has not happened.

The growing resentment is an opportunity for German companies. “We need a more realistic approach and a boost in economic cooperation,” says Rieger.” Turkey, Qatar and even Lebanese companies invest more in the DRC than Germany. It is therefore time for a new beginning. Now.”

In addition to the business community, politics is also called upon. “The German government must provide guarantees and loans for investments.” The DRC is a member of the “G20 Compact with Africa”. This commitment to closer cooperation must now be brought to life.

>>> Follow Ulrich Rieger and Africa First Network on LinkedIn. 

 

Deutsche Version

NEWS: Rieger trifft DRC-Präsident Tshisekedi    

AFN-Geschäftsführer Ulrich Rieger hat in der Demokratischen Republik Kongo Gespräche mit hochrangigen Repräsentanten geführt – darunter das Staatsoberhaupt. Das Interesse an Investitionen aus Deutschland ist groß.   

 

Entscheider vor Ort hoffen auf engere Kooperationen mit der deutschen Wirtschaft: Das ist die zentrale Botschaft, die AFN-Geschäftsführer Ulrich Rieger von seiner Kongo-Reise im April mitgebracht hat. Sowohl Präsident Félix Tshisekedi also auch die neue kongolesische Botschafterin in Deutschland verliehen ihrer Hoffnung auf mehr gemeinsame Projekte Ausdruck.

So betonte Präsident Tshisekedi in einem vertrauensvollen Gespräch mit Rieger in seinen Wohnräumen, dass die DRC stärker auf Digitalisierung, Landwirtschaft und erneuerbare Energie setzt – und dabei auf deutsches Knowhow und deutsche Firmen hofft. Dazu will man vor allem das direkte Gespräch mit Unternehmern suchen (mit Unterstützung des Africa First Network).

Zuvor hatte Rieger bereits Botschafterin Louise Nzanga Ramaazani getroffen, die wenige Tage danach ihr Amt in Berlin antrat. Sie wies darauf hin, dass es bei Investitionsprojekten auch um die Stärkung der Umwelt- und Sozialstandards in der DRC gehe.

DRC: Wichtig für die deutsche Wirtschaft

Statt auf große Worte oder Konferenzen kommt es jetzt darauf an, konkrete Projekte auf den Weg zu bringen und in jedem Einzelfall den besten Weg für beide Seiten zu finden. Dafür hat Präsident Tshisekedi eine Spezialeinheit ins Leben gerufen, die er persönlich leitet.

Rieger rät deutschen Wirtschaftsvertretern, die ausgestreckte Hand zu ergreifen. „Die DRC ist eines der größten Länder Afrikas, reich an Regenwald und seltenen Bodenschätzen wie Kobalt, Tantal oder Kupfer, die für unsere moderne Wirtschaft unerlässlich sind. Wer die Abhängigkeiten von China reduzieren will, muss sich deshalb mit Investitionen im Kongo beschäftigen.“

China baue längst „in ganz großem Stil Bodenschätze ab“, allerdings wachse in der DRC der Unmut gegenüber Partnern aus Fernost.

„Es ist Zeit für einen neuen Anfang. Jetzt.“

Chinesische Minenbetreiber hatten gegenüber Tshisekedis Vorgänger Jospeh Kabila angekündigt, einen Teil ihrer weitgehend steuerfreien Rohstoff-Erlöse in den Aufbau der kongolesischen Infrastruktur zu stecken. Das ist jedoch nicht geschehen.

Der wachsende Unmut ist eine Chance für deutsche Unternehmen. „Wir brauchen einen realistischeren Ansatz und einen Schub  in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit“, sagt Rieger. „Die Türkei, Katar, ja selbst libanesische Unternehmen investieren mehr in der DRC als Deutschland. Es ist deshalb Zeit für einen neuen Anfang. Jetzt.“

Dabei sei neben der Wirtschaft auch die Politik gefordert. „Die Bundesregierung muss Absicherungen und Kredite für Investitionen ermöglichen.“ Die DRC sei Mitgliedsland des „G20 Compact with Africa“. Dieses Bekenntnis zu einer engeren Zusammenarbeit gelte es nun, mit Leben zu füllen.

Become part of the Africa First Network Sign up Join Network
Follow us!